Sehenswerte Hege- und Naturschau

In der sehr gut besuchten Hege- und Naturschau, die wir im Auftrag des Landratsamtes auf der Karolinenhöhe in Trieb ausrichteten, konnte sich auch die allgemeine Bevölkerung über die Situation unseres einheimischen Wildes informieren. Unter den vielen Trophäen konnten auch 12 kapitale Keilerwaffen vorgelegt werden. Das stärkste Rehgehörn brachte stolze 400 Gramm auf die Waage, dieses wurde auch mit einer von fünf vergebenen Goldmedaillen prämiert. Es konnten über 800 Sauen auf die Schwarte gelegt werden, was von einem immensen Aufwand der einheimischen Jäger spricht. – Gerade bei der Schwarzwildbejagung gilt es in nächster Zeit mit Jagdnachbarn, Bauern und dem Forst an einem Strang zu ziehen, um die Schäden in der Landwirtschaft in den Grenzen zu halten.

Ziehen an einem Strang- Fostbetriebsleiter des Forstamtes in Rothenkirchen der bay. Staatsforsten Peter Hagemann, Landrat Christian Meißner, Vorsitzender Michael Ament, Forstdirektor Oliver Kröner und Kreisjagdberater Wolfgang Jakob

Ziehen an einem Strang-
Forstbetriebsleiter des Forstamtes in Rothenkirchen der bay. Staatsforsten Peter Hagemann, Landrat Christian Meißner, Vorsitzender  BJJV Michael Ament, Forstdirektor Oliver Kröner und Kreisjagdberater Wolfgang Jakob

Nach den Grußworten der Ehrengäste, u. a. Landrat Christian Meißner, und den Referaten der unteren Jagdbehörde, Veterinäramt, Bund Naturschutz, Bauernverbandes und der Waldbesitzervereinigung kamen alle zu dem Fazit, –  den Dialog, trotz unterschiedlicher Interessen zu suchen und die auftretenden Probleme gemeinsam zu bewältigen.

In der Vergangenheit, nicht immer einer Meinung- Prof. Dr. Dr. Ernst Fink und Forstdirektor Oliver Kröner

In der Vergangenheit, nicht immer einer Meinung-
Prof. Dr. Dr. Ernst Fink und Forstdirektor Oliver Kröner

zeigt das gute Verhältnis der Jägerschaft mit unserem Landrat

zeigt das gute Verhältnis der Jägerschaft mit unserem Landrat

 

 Pressebericht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.