Artikel

Hubertusmesse Vierzehnheiligen am Samstag 9. November

Feierliche Hubertusmesse in der Basilika Vierzehnheiligen

Gottesdienst mit Jagdhornbläsern am Samstag, 09. November 2013 um 18 Uhr

Der Hubertustag am 3. November rückt näher. Es ist Tradition am Hubertustag (3. November) selbst oder dem darauffolgenden Samstag in der Basilika Vierzehnheiligen eine feierliche Hubertusmesse zu zelebrieren. Heuer findet die Hubertusmesse am Samstag 9. November um 18 Uhr statt.

Als Schutzpatron der Jäger wird Hubertus seit dem Mittelalter verehrt. Ausgehend von Frankreich und Belgien hat sich der Brauch herausgebildet, am Tag seines Begräbnisses eine feierliche Messe zu lesen. Ursprünglich versammelten sich die Jäger im Wald, um dort in freier Natur dem heiligen Hubertus zu gedenken. Heute wird die Hubertusmesse hauptsächlich in der Kirche gefeiert. Dabei wird der Altar festlich mit einem Hirschgeweih und einem Kreuz geschmückt. Der Wald wird symbolisch mittels Ahorn-, Eichen-oder Buchenzweigen in die Kirche geholt.

Die Hubertuslegende hat zwar ihren Ursprung in der Jagd, heute werden aber Hubertusmessen neben der eigentlichen Messfeier aus Achtung vor der Schöpfung abgehalten und um den Menschen an einen behutsamen Umgang mit der ihm anvertrauten Natur zu mahnen.

Die Messe wird von der Bläsergruppe des BJV – Lichtenfels auf Parforcehörnern in Es–Dur geblasen. Sie ist aus dem Liedgut uralter, traditioneller Jagdsignale entstanden und verbindet diese Töne mit liturgischen Elementen. Bei der Auswahl der Stücke wird bewusst darauf geachtet, nicht nur auf die hierzulande weitläufig bekannte Hubertusmesse von Reinhold Stief zurückzugreifen, sondern auch Stücke aus verschiedenen französischen Messen zu spielen. Für Basilikaorganist Georg Hagel und die Parforcehornbläsergruppe Lichtenfels ist es bereits seit zwei Jahrzehnten Tradition die Hubertusmesse in der Basilika Vierzehnheiligen musikalisch zu umrahmen.

Vor Beginn und nach der Messe spielt vor der Basilika die Fürst-Pless-Bläsergruppe Bad Staffelstein jagdliche Signale und Fanfaren zur Einstimmung und Umrahmung.

Jäger, Freunde der Jagd oder der Jagdmusik treffen sich im Anschluss an den Gottesdienst zu einem gemütlichen Beisammensein im Gasthof „Goldener Hirsch“ Vierzehnheiligen.

Artikel

Silphie eine ökologische Alternative zum Biogas – Silomais

Delegierte im Gespräch,rechts Landtagsabgeortneter Alexander König CSU

Delegierte im Gespräch,rechts Landtagsabgeortneter Alexander König CSU

Am 02.Sept.2013 wurden wir vom Regierungsbezirksvorsitzenden Hartmut Wunderatsch zur Besichtigung des Silphie-Feldes nahe Münchberg eingeladen. Das Feld wurde vom Bayerischen Jagdverein mit einem hohen Betrag gefördert.

Es wurden vor Ort die Entwicklung des Feldes und die Ernteergebnisse begutachtet. Unter der Anwesenheit von zahlreichen Delegierten u. a. Kreisgruppenvorsitzende, Jäger und Landwirte war das Ergebnis durchaus positiv zu werten. Leider sagte der Landwirtschaftsminister Brunner kurzfristig die Teilnahme wegen einer Erkrankung ab. Die Ausbeute des Methangehaltes und der Biomasse ist in diesen zweiten Jahr der Ernte ähnlich wie beim Mais. Diese Pflanzenart wird den Mais nie verschwinden lassen, kann aber auf machen Äckern eine ökologische Alternative zum Biogas – Silomais werden – was uns Jäger hinsichtlich der Wildschadensproblematik durch die Sauen im Mais sicherlich wünschenswert wäre.

Weitere Informationen unter www.becherpflanze.de

Größenvergleich zur Pflanze -Vorsitzender mit neuem Obmann für Naturschutz Fritz Stehle

Größenvergleich zur Pflanze -Vorsitzender mit neuem Obmann für Naturschutz Fritz Stehl

 

 

 

Gruppenphoto

Gruppenphoto

Informationstafel

Informationstafel

Artikel

Harvester auf dem Schießplatz im Einsatz

Ab dem 27.August ist auf unserem Schießplatz im Mainecker Forst ein Holzvollernter im Einsatz. Die dafür notwendige Auszeichnung des Baumbestandes, Planung des Einsatzes und Vermarktung des größtenteils Kiefernbestandes wurde die WBV-Waldbesitzervereinigung Lichtenfels-Staffelstein übertragen.

Die Dauer des Einsatzes ist auf ein paar Tage begrenzt, so dass der reguläre Schießbetrieb nicht beeinflusst wird. Nach Abschluss der Maßnahme fallen bestimmt wieder einige Arbeiten auf dem Grundstück an. Helfer werden immer benötigt und können sich jederzeit für einen Arbeitseinsatz beim Schießplatzleiter Ottmar Bienlein oder beim Vorstand melden.

Harvester am Zaun

Harvester am Zaun

Rückezug mit Ottmar Bienlein und Forstmitarbeiter

Rückezug mit Ottmar Bienlein und Forstmitarbeiter

Artikel

Ran an die Schwarte

Glücklicherweise zählt unser Landkreis zu den am wenigsten radioaktiv belasteten Landkreisen im Freistaat Bayern. Dies bestätigten auch wieder die letzten Proben, die bei der Meßstation in Ebensfeld eingereicht wurden. Alle Messergebnisse waren im unteren 2-stelligen Bereich, bei einen erlaubten Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm Muskelfleisch.

Gastwirtschaften und Privatkunden können bedenkenlos unser regionales Wildbret erwerben und auf den Teller bringen.

Voraussetzung für die Abgabe von einwandfreiem, unbelasteten Wildbret ist aber weiterhin eine Untersuchung der erlegten Stücke, dafür stehen wir – die Lichtenfelser Jäger!

Kontakt :  Radio-Cäsium Meßstation     Dieter Erbse, Ebensfeld   Tel. 0170/3147131

Artikel

Reinigen der Schießanlage

Beim jährlichen Reinigen der Schießanlage am 30.06.2013 unter der Leitung von Ottmar Bienlein hatten sich viele fleißige Helfer eingefunden – Nach dem Leitspruch:“ Viele Hände, schnelles Ende!“ Somit war noch genügend Zeit für eine zünftige Brotzeit.

Nochmals allen Helfern ein herzliches Dankeschön und Vergelt`s Gott.
Die Vorstandschaft